top of page
  • AutorenbildNailhead Magazine

SALAMIRECORDER: DIY, VINTAGE, ANALOG & ECHT

Text & Foto: Constantin Jacobs

Salamirecorder bietet vielseitigen Garagepunk vom Feinsten. Nach dem Motto „Do It Yourself“ macht sich der 19 jährige Künstler aus St. Pölten nun schon seit seinem 15. Lebensjahr einen Namen in der österreichischen Musikszene.


Wer ein Fan von ehrlichem Sound und echtem Garagenpunk mit originalgetreuem Musikequipment der 60/70er ist, findet in seiner Musik sicher den ein oder anderen Song bei dem sich der Kopf sofort anfängt im Takt mit zu bewegen.









Nailhead Magazine: Wer oder was hat dich dazu bewegt, mit dem Musizieren zu beginnen?


Salamirecorder: Die Musik hat mich eigentlich schon von Kindheit an gefesselt und interessiert. Ich komme aber auch aus einer ziemlich rock'n'roll interessierten Familie. Ist garnicht so einfach, dass man das für sich selber so beantwortet da spielen glaub ich einfach viele Faktoren zusammen, die das schlussendlich dann in diese Richtung gelenkt haben.


Nailhead Magazine: Welche lokalen oder international bekannten Musiker inspirieren dich?


Salamirecorder: Eigentlich recht viel. Ich finde eigentlich von Jazz bis Noise fast alles ziemlich spannend, aber soundmäßig find ich vor allem frühe Oh Sees und frühen Ty Segall recht inspirierend, aber auch viele rock'n'roll und 60s garage Einflüsse.


Nailhead Magazine: Deine bisherigen Veröffentlichungen sind vom Stil her sehr vielseitig, wie würdest du deine Musik selber beschreiben?


Salamirecorder: Man kann das glaub ich eh am besten unter Garage zusammenfassen aber im Endeffekt solls find ich nicht darum gehen. Mir wär das irgendwie zu blöd immer das gleiche zu machen, eben weil mir auch sehr viele verschiedene Richtungen gefallen.


Nailhead Magazine: Beschreibe deinen kreativen Prozess, wenn du neue Musik schreibst.


Salamirecorder: Puh, das ist immer recht unterschiedlich. Manchmal fang ich ohne Idee mit den Drums an und recorde dann einfach mit Bass und Gitarre irgendwas drüber, bis halt dann ein fertiges Lied daraus wird oder ich hab Ideen auf den anderen Instrumenten. Ich schreib aber meistens immer gleich beim recorden. Das erleichtert den Prozess, weil ich so gut wie alles alleine aufnehme.


Nailhead Magazine: Deine bekannte „do it yourself attitude“ spiegelt sich in deinem Sound wieder. Wie recordest du deine Musik?


Salamirecorder: Bis jetzt eigentlich die meisten Sachen mit 4-Spur Kassettenrecordern. Ich find das cool alles selber in der Hand zu haben. Und mit dem analogen Zeug tu ich mir auch viel leichter. Ich hab mir vor kurzem eine 8-Spur Tonbandmaschine zugelegt und möchte mich auch beim Aufnehmen immer weiterentwickeln.


Nailhead Magazine: Du hast bis jetzt also deine Musik immer in Eigenregie recorded, könntest du dir vorstellen ein komplettes Album oder EP vollständig in einem Studio aufzunehmen?


Salamirecorder: Grundsätzlich wär ich davon nicht abgeneigt. Aber Studios sind halt leider auch nicht billig, was mitunter auch ein Grund von meinem DIY-Hau ist (lacht).


Nailhead Magazine: Bisher gab es zu deiner Musik meistens Kassetten zu kaufen, wird es bald auch mal eine Schallplatte oder andere Tonträger zu kaufen geben?


Salamirecorder: Geil wärs schon, mal ein Vinyl rauszubringen. Ich bin eh gerade dran und dabei neue Nummern zu schreiben aber derweil ist nichts geplant.



Nailhead Magazine: Was ist deiner Meinung nach der beste Song, den du je veröffentlicht hast und warum?


Salamirecorder: Hmm gute Frage. Ich find "I woke up in your room" recht cool, den hab ich one take mit einem normalen Stereo Reel to Reel recorded und da find ich den Sound echt cool. Passt super zu dem Lied, ich glaub nochmal würd ich das nicht mehr so hinbekommen (lacht).


Nailhead Magazine: Kann man bald mit neuer Musik von dir rechnen?


Salamirecorder: Ja! Wie gesagt, bin gerade am recorden von neuem Material also ich schätz wieder so vorm Sommer sollts was geben!


Nailhead Magazine: Du bist nun schon seit einiger Zeit erfolgreich in der Musikszene unterwegs, warum bist du noch bei keinem Label?


Salamirecorder: Das ist eine gute Frage, es hat sich bis jetzt nicht wirklich ergeben, und selber war ich bis jetzt auch nicht so dahinter in die Richtung mehr zu machen.


Nailhead Magazine: Am 17. Juli 2020 hast du im Zuge der damaligen Corona-Quarantäne den Sampler „Sabulturo1920“, welcher als 12“ Vinyl erschien, ins Leben gerufen. Erzähle ein bisschen über die Entstehung bis hin zum Release des Projektes.


Salamirecorder: Ich hab das irgendwie als eine ganz coole Idee empfunden. Auf einmal hatten viele Musiker Zeit, mehr Musik zu schreiben. Und diese Musik wollte ich als Compilation zusammenfassen und hab halt die Musiker aus meinem Bekanntenkreis gefragt.

Dass das dann als 12" rausgekommen ist, hab ich dem Dominik von Hasn Music zu verdanken, der das ganze Bürokratische Zeug (Förderungen usw.) übernommen hat.


Nailhead Magazine: In einem Radiobeitrag hast du mal erwähnt ein neues Sampler Projekt, mit Künstlern wie Voodoo Jürgens und Modecenter in Planung zu haben, welche Musiker/Bands sind noch dabei und wann kann man mit dem Release rechnen?


Salamirecorder: Also insgesamt sind es 10 Künstler und von jedem ein Lied. Ich wollte schon 2021 Tapes davon machen aber da ich diesmal komplett auf mich alleine gestellt bin und leider Gottes ein "owezahra" (fauler Mensch) bin, hat sich das wieder mal verzögert. Deshalb an alle beteiligten Künstler: Es tut mir wirklich Leid und ich hoffe ich bekomms so bald wie möglich hin! <3


Nailhead Magazine: Du hast 2020 auch den St. Pöltner Jugendförderpreis „Youngster of Arts“ erhalten. Haben sich durch den Erhalt dieser Auszeichnung Vorteile oder neue Kontakte für dein Weiterkommen als Musiker ergeben?


Salamirecorder: Ich hab mir von dem Preisgeld einen Verstärker gekauft, das war ein großer Vorteil (lacht). Es ist eine feine Sache, dass man wertgeschätzt wird, wenn man in St. Pölten kreativ tätig ist.


Nailhead Magazine: Hast du irgendwelche Pläne für eine künstlerische Zusammenarbeit mit anderen Musikern oder Bands?


Salamirecorder: Ich war im Dezember 2021 bei den Boys von Johnny & the Rotten und wir werden als "Rotten Salami" bald eine EP rausbringen.

So Sachen sind immer cool aber passieren meistens auch aus einer Spontanität heraus.


Nailhead Magazine: Was sind deine Pläne für die kommenden Monate?


Salamirecorder: Erstmal Zivildienst zu Ende bringen, neues Album Releasen und dann vielleicht eine kleine Tour machen. Wenns Corona zulässt.


Nailhead Magazine: Danke für das Interview Felix!


Stream the artists music on


Keep yourself up to date on



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page