top of page
  • AutorenbildNailhead Magazine

REVIEW | WET SPINACH - RAZORBLADES AND ALCOHOL - EP

Wet Spinach melden sich nach einer dezenten Pause mit einer neuen EP zurück. Nachdem die letzte EP nun schon eine Zeit lang her ist, nämlich im Mai 2018 und es auch einen Wechsel am Schlagzeug gegeben hat, sind sie nun wieder Back in the Game. Das Trio aus Oberösterreich veröffentlichte im April 2022 das neue Werk Razorblades And Alcohol und wie es nicht anders zu erwarten war ist das Ding hochexplosiv.



Ein richtig tougher Heavyrock Sound mit einem Hauch von gutem altem Metalpunk. Wenn ich das irgendwie beschreiben müsste, dann wären Wet Spinach für mich sowas wie das uneheliche Kind von Black Sabbath und Motörhead. Ein Track ist mir auf Razorblades And Alcohol besonders aufgefallen, denn Wet Spinach haben schon auf Ihrem ersten Album I Saw The Light von Hank Williams I gecovert, und nun nehmen sie sich auf der neuen EP Pills I Took von Hank Williams III vor und ich als alter Country Fan finde das selbstverständlich richtig cool, vor allem weil der Song im Wet Spinach Stil neu interpretiert wird.



Aufgenommen wurde diese energetische EP in den Support Nothing Studios in Linz von niemand geringeren als dem Sänger und Gitarristen von Johnny And The Rotten. Das Mastering wurde von der Tonmeisterei in Deutschland übernommen und veröffentlicht dann natürlich über das Hauseigene Label SteelCitySlicker Industries.



Mein Fazit: Ausgezeichnet mit Sternchen! Und wie könnte ich anders, als Fünf von Fünf Nägel für diese Wahnsinns EP zu vergeben.






Bis zum nächsten Mal

euer Manu

 

LINKS


Nailhead Magazine


1. Bild: Original von Wet Spinach and some Illustrations from Missfelidae Illustration -> Collage von Constantin Jacobs | 2. Bild: Fabian Fallend


Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page